Handelskammer Bozen
Die Südtiroler Wirtschaft ist bereit, an der Umsetzung mitzuarbeiten.

Klimaplan Südtirol 2040

Ökonomisch nachhaltige Maßnahmen

Zur Umsetzung des Klimaplans Südtirol 2040 fordert die Südtiroler Wirtschaft ökonomisch nachhaltige Maßnahmen.

Bei der Vorstellung des Klimaplans Südtirol 2040 im Rahmen der „Sustainability Days 2022“ Anfang September in Bozen waren neben vielen anderen Interessensvertreter/ innen und Stakeholdern auch Vertreter/innen der Wirtschaftsverbände anwesend. Die Wirtschaft spielt eine wesentliche Rolle für die Erreichung der Klimaziele. Daher ist es unbedingt erforderlich, dass sie in diesen Prozess aktiv miteingebunden wird.

Wirtschaftlich nachhaltige Maßnahmen

Die Umsetzung der Nachhaltigkeitsziele muss von der Gesellschaft und somit natürlich auch von der Wirtschaft mitgetragen werden. Die Maßnahmen sollten daher auch wirtschaftlich verträglich und somit wirtschaftlich nachhaltig sein. Über 90 Prozent der Betriebe in Südtirol haben weniger als zehn Mitarbeiter/ innen. Deshalb müssen Kriterien geschaffen werden, welche auch die Realität von kleinen und mittleren Unternehmen berücksichtigt. Zudem ist es von großer Bedeutung, dass die Unternehmen auch in Zukunft dabei unterstützt werden, innovative Lösungen für ein nachhaltiges Wirtschaften zu entwickeln. Nicht zuletzt müssen bürokratische Hürden im Bereich der erneuerbaren Energien abgebaut werden.

Ball geht an die Politik

Die Politik muss so rasch wie möglich die notwendigen Rahmenbedingungen und Anreize schaffen, damit Wirtschaft und Gesellschaft die notwendigen Schritte einleiten können. Die Südtiroler Wirtschaft ist auf jeden Fall bereit mitzuarbeiten, denn eine Investition in die ökonomische und ökologische Nachhaltigkeit stellt eine Investition in die Zukunftsfähigkeit der Betriebe dar und sichert den Wohlstand in der Gesellschaft.

Lesen Sie auch

Bei Photovoltaik-Anlagen gilt es rechtliche und technische Aspekte zu berücksichtigen.
Rechtliche und technische Aspekte

Photovoltaik-Anlagen

Der Gemeindeausschuss beschloss die Gründung einer Energiegemeinschaft.
Das Pilotprojekt in Burgstall

Energiegemeinschaften

Kontakt

Generalsekretariat

0471 945 615