Handelskammer Bozen
Wirtschaft = Zukunft

Herkunft bei Milch und Milch als Zutat

Mit dem Dekret des Landwirtschaftsministeriums vom 22. Juli 2020 wurde die Verpflichtung zur Angabe der Herkunft bis zum 31. Dezember 2021 verlängert.

Das Dekret des Landwirtschaftsministeriums vom 9. Dezember 2016 sieht für die in Italien hergestellte und für den Konsum hierzulande bestimmte Milch und Milchderivate Pflichtangaben vor:

  • „paese di mungitura“ gefolgt vom Namen des Staates in welchem der Melkvorgang erfolgt ist;
  • „paese di condizionamento o di trasformazione“ gefolgt vom Staat in welchem die Verarbeitung oder Aufbereitung stattgefunden hat;
  • „origine del latte“ gefolgt vom Staat in welchem sowohl der Melkvorgang, sowie die Verarbeitung oder Umwandlung erfolgt ist.
  • Erfolgt der Melkvorgang in mehreren Staaten ist der Wortlaut „latte di Paesi UE“ zu verwenden. Im Falle der Verarbeitung und Aufbereitung in mehreren EU-Staaten ist „latte condizionato o trasformato in Paesi UE“ anzuführen. Sofern selbige Aktivitäten außerhalb der EU stattfinden ist hingegen „latte di Paesi non-UE“ oder „latte condizionato o trasformato in Paesi non UE“ anzuführen.

Betroffen sind insbesondere die folgenden Lebensmittel: Milch Rahm, Buttermilch, Joghurt, Kefir, fermentierte und gesäuerte Milch und Rahm, Milchserum, Butter, Käse, sowie haltbar gemachte Milch.

Waren diese Informationen hilfreich?
Noch keine Bewertungen vorhanden

Kontakt

Etikettierungsdienst

0471 945 698 - 660