Handelskammer Bozen
Wirtschaft = Zukunft

Zertifizierung der Geschlechtergleichstellung

Beiträge für Unternehmen, die sich zertifizieren lassen wollen

Die Zertifizierung der Geschlechtergleichstellung für Unternehmen ist im nationalen Aufbau- und Resilienzplan vorgesehen und hat folgende Ziele:

  • die Unternehmen zu begleiten und zu fördern, damit sie geeignete Maßnahmen ergreifen, um die geschlechtsspezifischen Unterschiede in allen Bereichen zu verringern, welche für die berufliche Entwicklung von Frauen entscheidend sind;
  • Förderung einer stärkeren Inklusion von Frauen in den Arbeitsmarkt;
  • Gewährleistung einer höheren Qualität der Arbeit von Frauen durch die Förderung der Transparenz von Arbeitsprozessen in Unternehmen, den Abbau des geschlechtsspezifischen Lohngefälles, die Verbesserung der Wachstumschancen in Unternehmen und den Schutz der Mutterschaft;
  • Verbesserung des sozialen und territorialen Zusammenhalts und Förderung des Wirtschaftswachstums.

Die Zertifizierung

Die Zertifizierung ist freiwillig und erfolgt auf Antrag des Unternehmens. Sie wird von Zertifizierungsstellen erteilt, die von Accredia akkreditiert sind und auf der Grundlage der UNI/PdR 125:2022 arbeiten, in den spezifischen Indikatoren für sechs Bewertungsbereiche festgelegt sind:

  • Unternehmenskultur und -strategie
  • Governance
  • Human-Resources-Prozesse
  • Karrieremöglichkeiten und Fraueninklusion im Unternehmen
  • Lohngleichheit zwischen Männern und Frauen
  • Elternschutz und Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Jeder Bereich ist mit einer prozentualen Gewichtung versehen, die insgesamt 100 beträgt. Jedem Indikator ist eine Punktzahl zugeordnet, deren Erreichen oder Nichterreichen durch das Gewicht des Bewertungsbereichs gewichtet wird: eine Mindestgesamtpunktzahl von 60 Prozent ist erforderlich, um den Zugang zur Zertifizierung zu bestimmen.

Die Zertifizierung ist drei Jahre lang gültig und wird jährlich überprüft.

Für Unternehmen, die eine Gleichstellungszertifizierung erhalten, sind Anreize vorgesehen, insbesondere die Befreiung von der Zahlung eines bestimmten Prozentsatzes der Sozialversicherungsbeiträge und eine Bonuspunktzahl für die Bewertung von Projektvorschlägen bei öffentlichen Ausschreibungen.

Beiträge

Für den Erhalt der Zertifizierung werden auf nationaler Ebene Beiträge für KMUs auf der Grundlage der EU-Finanzierung des National- und Resilienzplan in Höhe von insgesamt 8 Mio. EUR veröffentlicht, und zwar sowohl für technische Unterstützung und begleitende Dienstleistungen für die Zertifizierung (2,5 Mio. EUR) als auch für die Deckung der Zertifizierungskosten (5,5 Mio. EUR).

Für weitere Informationen kontaktieren Sie uns gerne!

Wettbewerb für ExpertInnen 

Unioncamere hat die Regeln des Wettbewerbes für die Erstellung einer Liste der Sachverständigen, die als technische-beratende Assistenz den KMUs zuarbeiten, veröffentlicht. Die ExpertInnen unterstützen die Unternehmen in der Umsetzung der Zertifizierung der Geschlechtergleichstellung.

Personen im Besitz eines Master-Abschlusses und einer Mehrwertsteuer können am Wettbewerb teilnehmen. Bewertet werden Kompetenzen und Erfahrungen im Bereich Geschlechtergleichstellung, Qualitätsmanagementsystem (QM-Systeme) und im Bereich Arbeitsrecht stehende Kompetenzen. 

Einschreibungen für den Wettbewerb können noch innerhalb 4. September 2023 für die erste Frist und vom 15. Jänner bis 5. Februar 2024 für die zweite Frist eingereicht werden.  

Die Ergebnisse werden auf der Website der Unioncamere veröffentlicht. 

Mehr Informazionen finden Sie hier.

Waren diese Informationen hilfreich?
Noch keine Bewertungen vorhanden

Kontakt

EEN - Enterprise Europe Network

0471 945 689 - 543