Handelskammer Bozen
Wirtschaft = Zukunft

Einreise nach Deutschland

Italien gilt nicht mehr als Risikogebiet

Seit 13. Mai 2021 gilt die neue Coronavirus-Einreiseverordnung vom 12. Mai 2021 des Bundes. Damit regelt die neue Verordnung bundesweit einheitlich die Anmelde-, Quarantäne- und Testnachweispflicht. Es gibt keine gesonderten Regeln in den einzelnen Bundesländern mehr.

Bei Einreisen aus einem Risikogebiet, Hochinzidenzgebiet oder Virusvariantengebiet muss man die Einreise nach Deutschland mittels des Online-Formulars registrieren. Die Anmeldung ist ab 3 Tagen vor Einreise möglich. Im Formular muss angeben werden, ob man geimpft, genesen oder getestet ist und den eventuellen Nachweis hochladen. Bei der Einreise aus einem Nicht-Risikogebiet gibt es keine besonderen Formalitäten zu beachten.

Sollte es nicht möglich sein, die digitale Einreiseanmeldung auszufüllen, kann ausnahmsweise eine Ersatzmitteilung in Papierform ausgefüllt werden. Innerhalb von 24 Stunden nach der Einreise muss die Anmeldung über das Online-Formular nachgeholt werden. Alternativ muss das Papierformular an die darauf angegebene Postadresse verschickt werden. Das Formular kann auch beim Beförderer oder bei den Kontrollbehörden an der Grenze abgegeben werden.

Im Sinne der Coronavirus-Einreiseverordnung gelten folgende Definitionen:

  • geimpft: jeder, der den Impfzyklus vor mindestens 14 Tagen abgeschlossen hat (eine oder zwei Dosen je nach Art des Impfstoffs; jedoch nur eine Dosis für Personen, die bereits an Covid erkrankt waren);
  • genesen: jeder, der mindestens 28 Tage und höchstens 6 Monate zuvor positiv auf Covid 19 getestet wurde;
  • negativ getestet: jeder, der auf einen molekularen (PCR) oder antigenen Abstrich negativ getestet wurde (innerhalb der letzten 72 Stunden bei PCR; innerhalb der letzten 48 Stunden beim Antigentest); bei Einreisen aus Virusvariantengebieten darf der Antigentest bei Einreise nicht älter als 24 Stunden sein.

Der Nachweis, dass man geimpft, genesen oder negativ getestet ist, kann auch im Ausland erstellt werden (entsprechend den dort geltenden Vorschriften) und kann in Deutsch, Italienisch, Englisch, Französisch oder Spanisch verfasst sein.

Alle Personen über 6 Jahren, die auf dem Luftweg nach Deutschland einreisen (aus allen Ländern, auch wenn sie nicht als Risikogebiete gelten) müssen vor dem Boarding eine Bescheinigung über erfolgte Impfung, Genesung oder negativem Abstrich vorlegen.

Einreise aus Italien

Italien gilt nicht mehr als Risikogebiet – Keine Anmelde- und Nachweispflicht – Gesonderte Regeln für den Flugverkehr

Seit Sonntag, 6. Juni 2021, gilt Italien für Deutschland nicht mehr als Risikogebiet. Diese Entscheidung ist mit erheblichen Erleichterungen bei der Einreise auf dem Landweg (Auto, Bus, Zug) nach Deutschland aus Italien verbunden. Für die Einreise auf dem Luftweg gilt es, weiterhin einige Formalien zu beachten.

Einreise auf dem Landweg
Für die Einreise auf dem Landweg gibt es keine Anmelde- oder Nachweispflicht mehr. Das heißt, dass Personen, die aus Italien nach Deutschland einreisen und sich in den 10 Tagen vor der Einreise in keinem Risikogebiet aufgehalten haben, keine Einreiseanmeldung benötigen und auch keinen „3-G-Nachweis“ (Geimpft, Getestet, Genesen) mehr vorzeigen müssen.

Einreise auf dem Luftweg
Alle Flugreisenden müssen bereits beim Check-in am Abflugort ein negatives Testergebnis, einen Impf- oder Genesenennachweis vorweisen – auch wenn sie aus Nicht-Risikogebieten nach Deutschland einreisen. Ohne 3-G-Nachweis ist kein Mitflug möglich.

Wenn Sie nach Italien Ein- oder Rückreisen möchten klicken Sie bitte hier.

Einreise aus Risikogebieten

Generell gilt eine 10-tägige Quarantänepflicht für Einreisende aus Risikogebieten (jeder Art). Die Quarantänepflicht findet längstens bis 30. Juni 2021 Anwendung.

Wer sich in den 10 Tagen vor der Einreise nach Deutschland nur in "normalen" Risikogebieten (also kein Hochinzidenz- oder Virusvariantengebiet) aufgehalten hat, muss die Quarantäne nicht antreten, sofern man über das Online-Portal einen Nachweis über die erfolgte Impfung, Genesung oder das negative Testergebnis übermittelt. Bei Einreisen aus „normalen“ Risikogebieten kann der Test bis 48 Stunden nach der Einreise durchgeführt werden. Bis zum Erhalt des Ergebnisses bleibt man in diesem Fall in Quarantäne.

Personen, die sich in den letzten 10 Tagen vor Einreise in einem Hochinzidenzgebiet aufgehalten haben, oder aus einem solchen einreisen, dürfen sich frühestens nach 5 Tagen Quarantäne „freitesten“.  

Personen, die sich in den letzten 10 Tagen vor Einreise in einem Virusvariantengebiet aufgehalten haben, oder aus einem solchen einreisen, unterliegen einer verpflichtenden 14-tägigen Quarantäne.

Ausnahmen

Es gibt einige Ausnahmen von der Anmelde- und Quarantänepflicht (Auszug):

  • Personen, die auf der Reise ein Risikogebiet nur passiert haben (ohne nennenswerten Zwischenstopp, mit Start in keinem Risikogebiet);
  • Personen, die sich auf der Durchreise durch Deutschland befinden;
  • Personen, die im Transportsektor arbeiten (wenn sie sich in Virusvariantengebieten aufgehalten haben, nur für maximal 72 Stunden);
  • Pendler (nur wenn deren Tätigkeit als unabdingbar und unvermeidbar anzusehen ist);
  • für Aufenthalte von maximal 72 Stunden (nur sofern man sich in den 10 Tagen vor Einreise in keinem Virusvariantengebiet aufgehalten hat) und nur in den folgenden Fällen:
    • Personen, die nach Deutschland einreisen, um Verwandte ersten Grades (oder nicht zusammenlebende Lebenspartner) zu besuchen
    • oder sich aus demselben Grund weniger als 72 Stunden in Risikogebieten aufgehalten haben.

In den oben genannten Fällen (und in einigen anderen, weniger häufigen Fällen, die in der deutschen Einreiseverordnung aufgeführt sind) ist weder eine Online-Registrierung noch eine Quarantäne erforderlich, aber es besteht dennoch die Pflicht einen Beleg über die erfolgte Impfung, Genesung oder negativen Test mitzuführen, wenn man mit dem Flugzeug einreist oder sich in den 10 Tagen vor der Einreise in einem Hochinzidenzgebiet oder in einem Virusvariantengebiet aufgehalten hat.

Waren diese Informationen hilfreich?
Durchschnitt: 4.2 (182 votes)

Kontakt

Verkehr, Mobilität und Erreichbarkeit

Dr. Michael Andergassen

0471 945 614