Handelskammer Bozen

Zukunftswerkstatt 2018: neue Herausforderungen

Data evento: 
Mittwoch, 18 Juli 2018

Zukunftswerkstatt 2018: neue Herausforderungen

Gestern fand im Milchhof Brimi in Vahrn das dritte Event der Veranstaltungsreihe „Zukunftswerkstatt Südtirol“ der Handelskammer Bozen zum Thema Arbeitsformen der Zukunft statt. Die Referentin, Prof. Anna Schneider, ging dabei auf die Herausforderungen für die Unternehmen in Hinblick auf die neuen Bedürfnisse des Personals ein.

Die Arbeitswelt ist in einem stetigen Wandel, der auch in den nächsten Jahren anhalten wird. Verschiedene Entwicklungen werden die Arbeitsformen und Arbeitsmodelle in den Betrieben nachhaltig ändern. Dabei ändert sich auch der Sinn der Arbeit. Neue Wertvorstellungen kommen nun zum wichtigen Aspekt des Lebensunterhaltes hinzu und müssen in Zukunft mehr denn je beachtet werden, um motivierte Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen zu halten und neue zu gewinnen.

Prof. Anna Schneider von der Universität Innsbruck erklärt: „Die Unternehmen sollten den Beschäftigten Arbeitsplätze bieten, die ein bewusstes und motiviertes Arbeiten ermöglichen. Die Arbeit muss nach neuen flexiblen und persönlich gestalteten Schemen umorganisiert werden. Gleichzeitig sollte das Unternehmen den eigenen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen darüber hinaus Grundwerte übermitteln. Wichtig ist auch, Kategorien miteinzubeziehen, die am Arbeitsmarkt schwächer vertreten sind, wie zum Beispiel Frauen und ältere Menschen.“

In diesem Zusammenhang betont der Generalsekretär der Handelskammer Alfred Aberer: „Frauen sind in den technisch-wissenschaftlichen Berufen noch zu wenig vertreten. Es gilt nun, das Interesse der Studentinnen für diese Sachbereiche zu wecken.“

Martin Mair, Geschäftsführer von Brimi, bringt das Problem klar auf den Punkt: „Wir brauchen neue Ideen und Ansätze, um qualifizierte und motivierte Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen ansprechen zu können. Die wirkliche Herausforderung liegt in der Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben. Flexiblere Arbeitsmodelle und eine sichere Beschäftigung werden in Zukunft immer wichtiger sein.”

Die vierte und letzte Veranstaltung der Zukunftswerkstatt Südtirol findet am 31. Juli bei der Artec Surface in Bruneck statt. Beginn ist um 18.00 Uhr.

Weitere Auskünfte erteilt das WIFO, Ansprechpartner Georg Lun, Tel. 0471 945 708 oder E-Mail: georg.lun@handelskammer.bz.it.

Im Bild von links nach rechts: Der Generalsekretär der Handelskammer Bozen Alfred Aberer, die Referentin Anna Schneider, Brimi-Obmann Klaus Faller, Brimi-Geschäftsführer Martin Mair und WIFO-Direktor Georg Lun.